swiss-marathon

Tagesbericht Tag 6

Hurra, wir leben noch. Wobei man das nicht von allen Körperteilen behaupten kann. Marc liegt gerade auf der Massageliege und schreit bei jeder Berührung laut auf. Nicole, unsere allerbeste Physiotherapeutin versucht ihn wieder auf die Beine zu bekommen. Wobei gerade die das grösste Problem darstellen. Seine Schienbeine sind entweder wieder etwas besser geworden oder die Nervenbahen sind komplett abgestorben.

 

Heute war ein langer Lauf. Der längste bis jetzt. 51.9 km ging es von Faido bis Cadenazzo. Wir liegen jetzt in der Sonnenstube der Schweiz und die Sonne brennt uns auf den Kopf. Zum Glück geht noch ein angenehmer Wind.

 

Die Route heute zeichnete sich vor allem durch lange gerade Stücke entlang dem Ticino aus. Wir sind sicher, dass die grossen Steine auf dem Wanderweg zum wandern ideal sind. Zum Joggen sind sie kurz gesagt unbrauchbar. Jeder Tritt muss wohlüberlegt platziert werden um nicht abzuknicken oder sich anderweitig zu verletzten.

 

Gott sei Dank hat die internationale Holzindustrie das Tessiner Holz noch nicht als Spitzenprodukt entdeckt. Die Wege entlang des Ticino führen grösstenteils durch lichte Wälder, was die Sonneneinstrahlung auf unsere Häupte wesentlich reduzirt hat.

 

Die grösste Steigung erwartete uns kurz vor dem Campingplatz in Cadenazzo. Eine Brücke über die Eisenbahn führte fast 10 Höhenmeter hinauf. Nach 51 km fühlt sich das fast so an wie die Eigernordwand. Trotzdem bewältigten wir diese Herausforderung schlussendlich noch, konnten wir doch die Chips und das alkoholfreie Bier bereits riechen.

 

Nach dem Etappeneinlauf waren wir recht auf dem Felgen. Unsere Betreuerinnen deckten uns mit warmen Decken zu und reichten uns Bier und Chips. Natürlich amüsierten sie sich dabei köstlich und nutzten die Situation schamlos aus und machten einige Fotos. So etwas verstösst mit Sicherheit gegen die Genfer Konvetionen zum Schutz von Kriegsgefangenen. Marc meint, auch der WWF müsste eingreifen!

 

Morgen früh (Marc meint mitten in der Nacht) starten wir auf die letzte Etappe unserer Reise. Das Ziel ist zum greifen nahe und freuen und das südlichste Ende unseres schönen und grossen Landes endlich erreichen zu können.

 

Verfolgt uns auf unserem letzten Leidensweg mittels GPS Tracker. Nach dem Zieleinlauf gibt es eine Live Schaltung mit Radio Top.

Weitere Bilder